Samstag, 7. April 2018

Spaghetti Carbonara - So simpel und lecker!

Was die Beliebtheit dieses Gerichts angeht, sind sich alle einig! Aber über die Frage, ob nun Sahne hineingehört oder nicht, streiten sich die Geister.  

Das italienische Originalrezept sowie dessen Ursprungsgeschichte erfahrt ihr in diesem Artikel!




Die bekannten Spaghetti alla Carbonara findet man vor allem in der Region Latium oft in den Speisekarten. Seinen Namen verdankt das beliebte Pastagericht angeblich den Köhlern: Die sogenannten carbonari sollen seinerzeit Holz in den Apeninnen gesammelt haben, um daraus Holzkohle herzustellen und in ihrer Mittagspause dieses einfache, aber köstliche Gericht zubereiten zu können. Eine andere Theorie besagt, die Speise sei eine Zusammenstellung der zu jener Zeit in den Apeninnen stationierten Soldaten. Ob so oder so: Fakt ist, dass die Mahlzeit es innerhalb kürzester Zeit in die Herzen der Römer schaffte.



Doch kommen wir zu dem Rezept. Gehört nun Sahne hinein oder nicht? Die Antwort lautet nein. Zumindest, was das italienische Original betrifft.




Für etwa 4 Portionen braucht ihr:

  • 350 g Spaghetti
  • 30 g Butter
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Pancetta oder Speck (gewürfelt)
  • 2 Eier
  • 40 g geriebenen Parmesan
  • 40 g geriebenen Pecorino
  • Salz und Pfeffer



Zubereitung:
 

  1. Die Spaghetti in einem großen Topf mit ausreichend Wasser al dente kochen.
  2. In der Zwischenzeit die Butter in einem Topf zerlassen. Anschließend den Pancetta und die Knoblauchzehe hinzugeben. Beides so lange braten, bis der Knoblauch braun wird. Dann die Zehe entfernen. 
  3. Die abgegossenen Spaghetti zu dem Pancetta geben und den Topf vom Herd nehmen. Die beiden Eier miteinander verquirlen und über die Nudeln gießen. Die Hälfte des Parmesan und des Pecorino darüber geben und mit Salz und Pfeffer würzen. 
  4. Nun alles gut miteinander vermischen. Dann den restlichen Käse hinzufügen. Nochmals durchmischen und servieren. Buon appetito! 



Weitere leckere italienische Originalrezepte findet ihr in diesen Artikeln:

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen