Donnerstag, 3. August 2017

Hmm... So schmeckt Urlaub!


Endlich ist es wieder soweit: Das VHS-Kochen mit Tonio Abbruzzi geht in die zweite Runde! Diesmal hat der Meister der "Cucina italiana" uns die italienische Sommerküche vorgestellt.

Was wir an diesem Abend gemeinsam gekocht haben und natürlich alle Rezepte gibt es in diesem Artikel!

(Hinweis: Der Artikel enthält unbezahlte Werbung).



Es ist Mittwoch Abend. Dicke Regentropfen prasseln vom Himmel auf uns herab, als wir aus dem Auto steigen und über den Parkplatz rennen. Kaum zu glauben, dass es im Juli so kalt und regnerisch sein kann! Völlig außer Atem erreichen wir schließlich die Schulküche, in der Tonio Abbruzzi und zehn hungrige Kursteilnehmer schon warten.


Das heutige Thema lautet: "Schnelle Sommerrezepte aus der italienischen Küche". Gedankenverloren schaue ich nach draußen. Ein bisschen Sommer könnte jetzt wirklich nicht schaden...



Das Menü

Was die Auswahl der Speisen angeht, hat Tonio sich im Vorfeld wie immer einige Gedanken gemacht. Folgende Leckereien haben sich durchgesetzt:


Die Vorspeisen:





Der erste Gang:




Der zweite Gang:




Das Dessert:





Und los geht´s! 



In Zweiergruppen wählen wir jeweils eins der köstlichen Gerichte aus. Meine Freundin und ich entscheiden uns spontan für die Auberginen-Zucchini-Sandwiches sowie die gefüllten Paprika-Röllchen, die Tonio extra für mich als fleischfreie Hauptspeise vorbereitet hat. Die nächsten drei Stunden heißt es nun: Kochen, essen und genießen! 

Bevor wir anfangen, suchen wir die vielen Schränke und Schubladen nach den nötigen Gerätschaften ab. Gar nicht so einfach, denn alles liegt kreuz und quer verteilt. Die Suche hat aber jedes Mal etwas Positives, denn so kommt man mit den anderen Teilnehmern ins Gespräch! Habt ihr eine große Pfanne in eurer Schublade?“ - Ja, hier! Habt ihr dafür vielleicht ein Schneidebrett?“ Und so lockert sich die Stimmung gleich zu Beginn des Kochkurses.




Auch Blogger-Kollege Martin hat Spaß!
Hier geht´s zu seinem Wanderblog!
Aufgrund der von der VHS vorgeschriebenen Zeit hat Tonio auch dieses Mal schon die zeitintensiveren Speisen vorbereitet, wie zum Beispiel das rustikale Brot. Hierdurch sparen wir wertvolle Zeit und müssen uns beim Essen später nicht so abhetzen.

Langsam aber sicher erfüllt der Geruch frischer Kräuter und anderer mediterraner Zutaten die Küche. Italienische Musik lädt zum Mitsummen ein, es wird gelacht und geplaudert. Wir haben einen Heidenspaß und schauen den anderen Teilnehmern hin und wieder neugierig über die Schulter. Man kommt immer mehr ins Gespräch und Tonio erledigt den Rest.

Es ist verrückt, mit welch simplen Ideen sich im Handumdrehen eine leckere Panade erstellen lässt. Unsere Auberginen-Zucchini-Sandwiches werden beispielsweise in zerkrümelten Chips gewälzt, ehe sie in der Pfanne langsam vor sich hin brutzeln.

 
Während Tonio hier und da hilfreiche Tipps gibt, erzählt er aus seinem Leben. Auch wenn ich die ein oder andere Geschichte noch vom letzten Kochkurs in Erinnerung habe, höre ich ihm immer wieder gern zu wenn er über sein Land erzählt. Er kennt sich aus, kann alle Fragen beantworten und schwärmt von seiner Heimat wie kein anderer.

Es ist kurz nach 20:00 Uhr, ehe wir uns in den Nebenraum begeben und nach und nach alle Gerichte auf den gedeckten Tisch verteilen. Wie schon bei unserem ersten Kochabend (Hier geht´s zum Artikel und den Rezepten) stellt jede Gruppe ihre Speise kurz vor und erzählt ein wenig über die Zubereitung. Danach wird gegessen und genossen. Sogar die Sonne hat sich zwischenzeitlich einen Weg durch die graue Wolkendecke gebahnt und scheint durchs Fenster, während wir uns die italienische Sommerküche schmecken lassen!


Viel zu schnell neigt sich der Abend dem Ende. Nun heißt es aufräumen, denn die Schulküche muss pünktlich und sauber um 21:00 Uhr verlassen werden, ansonsten gibt es Ärger mit den Hausmeistern. Die hektische Spülerei und das anschließende Abtrocknen lassen die Gemütlichkeit kurzzeitig ein wenig schwinden. Nichts desto trotz lassen wir uns den Abend von der aufkommenden Unruhe nicht verderben.

Zum Schluss teilen wir die übrig gebliebenen Speisen auf die Teilnehmer auf. Ich freue mich jetzt schon auf meine Mittagspause morgen, wenn der Duft der leckeren Pasta ein wenig italienisches Flair in mein Büro zaubert. Die Kursgebühr von 30,00 Euro hat sich auf jeden Fall gelohnt! Wir verabschieden uns voneinander und helfen Tonio, die Sachen zum Auto zu tragen. 

Meister der italienischen Küche:
Tonio Abbruzzi



Neben den Kursen an der Volkshochschule betreibt Tonio auch ein eigenes Hobby-Kochstudio in Bochum. Hier gibt es keine begrenzten Zeiten, sodass man ungebundener ist und keinen Zeitdruck hat. Dort werden auch kombinierte Sprach-Kochkurse angeboten, die mit viel Liebe zum Detail geplant werden und neben einer Einführung in die italienische Kultur und Sprache auch immer wieder neue Gerichte beinhalten. Ich war schon dort! In diesem Bericht erfahrt ihr mehr.

Falls auch ihr Interesse an einem gemütlichen und wirklich empfehlenswerten Koch-Abend habt, könnt ihr euch auf Tonio´s Internetseite über die jeweiligen Themenabende und Preise informieren.




 

Und für alle diejenigen, die jetzt schon Hunger haben: In folgenden Artikeln findet ihr weitere, leckere italienische Originalrezepte!


     

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen