Sonntag, 29. Juli 2018

Mülltrennung in Italien - Was kommt in welche Tonne?

Wer seinen Urlaub in einer italienischen Ferienwohnung verbringt, muss seinen Müll trennen. Und das ist gar nicht so einfach, denn jede Gemeinde trennt unterschiedlich. Damit nichts schief geht, liegen in den Unterkünften sogenannte Müllkarten aus, auf denen die Abholtermine der verschiedenen Abfälle aufgelistet sind. 

Ein Blick auf diese Karten lässt Touristen aber oft verzweifeln. Denn was kommt in welche Tonne???




Na, liebe Urlauber? Verzweifelt ihr auch gerade an der italienischen Mülltrennung, so wie ich damals? :) Dann habe ich hier eine kleine Hilfe für euch! Unterschieden wird meist zwischen den folgenden Kategorien:


Umido
Das bedeutet soviel wie "Feuchtmüll" und ist mit unserer Biotonne oder dem Kompost vergleichbar. In diese Tonne werden somit z. B. auch Teebeutel, Kaffeesatz und Essensreste hineingeworfen.


Plastica
Hierunter fallen Plastikflaschen und alle anderen Verpackungen aus Kunststoff, z. B. leere Joghurtbecher, Shampooflaschen, etc.


Secco
Hiermit ist trockener Restmüll gemeint. Porzellan- oder Keramikscherben, Wattestäbchen, Windeln, Katzenstreu, Glühbirnen, etc. können in diesen Behälter entsorgt werden.


Carta / Cartone
Diese Tonne ist mit unserem Altpapiercontainer vergleichbar. Hierin werden also Pappe und Papier, Zeitschriften oder Bücher entsorgt. Aber auch leere Milch- oder Safttüten von Tetra Pak kommen hier hinein.


Vetro
Dieser Begriff steht für "Glas". In diesen Behälter werden also leere Glasflaschen und -behälter entsorgt, ganz egal, welche Farbe sie haben.


Lattine
Diese Tonne ist für leere Dosen, Büchsen, Aluminiumschalen, etc. gedacht.



In einigen Gemeinden gibt es auch kombinierte Behälter für Plastik- und  Dosenabfälle. Diese sind dann entsprechend mit beiden Begriffen, also mit "Plastica" + "Lattine", gekennzeichnet. Medikamente, Sprühdosen und Batterien gehören übrigens in keine der hier aufgelisteten Kategorien.

Spezielle Abfallsäcke für die Sammlung des Mülls sind in der Regel nicht vorgeschrieben. Man kann seine Abfälle also z. B. in unterschiedlichen Plastiktüten sammeln, die beim Einkauf in den umliegenden Supermärkten ausgegeben werden. 


Wichtig!

Der Müll sollte erst am Abend vor seiner Abholung nach draußen gestellt werden, gerade wenn eure Mietwohnung nicht über schließbare Abfallbehälter verfügt. Denn ansonsten kann es passieren, dass die Säcke von streunenden Katzen und Hunden aufgerissen, und der Inhalt über die ganze Straße verteilt wird! 

Hält man sich nicht an die Mülltrennung, wird der Abfall übrigens einfach an der Straße stehengelassen. Nicht selten wird auch der Vermieter hierüber informiert und bekommt eine Gebühr aufs Auge gedrückt, die dann häufig bei den Urlaubsgästen landet!


Hat euch der Artikel weitergeholfen? Dann hinterlasst mir gern einen Kommentar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen