21 März 2021

Das Wort "Bankrott" und seine Historie

Die Bezeichnung Bankrott dürfte jedem ein Begriff sein. Aber wusstet ihr auch, dass der Ausdruck aus Italien kommt?

In diesem Artikel erfahrt ihr die interessante Herkunftsgeschichte!
 
 


 
Der heutzutage auf die Zahlungsunfähigkeit verweisende Begriff ist uralt und geht zurück auf die Renaissance. Zum damaligen Zeitpunkt bedeutete "banca" nichts anderes als "Erhöhung" und umschrieb damit unter anderem Sitzgelegenheiten, Tische und kleinere Podeste. 

Im gleichen Zeitalter begannen Geldwechsler und Geldverleiher damit, ihre Dienste auf verschiedenen Märkten anzubieten. Unter freien Himmel platzierten sie hierzu einen länglichen Tisch (banca) und wickelten dort ihre Finanzgeschäfte ab.

Kamen die Schuldner ihrer Rückzahlung nicht nach, sodass der Geldverleiher im Anschluss seine eigenen vertraglichen Verpflichtungen nicht mehr erfüllen konnte, so schlugen dessen Gläubiger auf den Tisch ein, bis dieser vollständig kaputt (lat. ruptus, ital. rotta/rotto) war. Damit war die sogenannte banca also rotta. Im 15. Jahrhundert entstand hieraus schließlich das deutsche Wort Bankrott.

Mit den Jahren verlegten die Geldhändler ihre Finanzgeschäfte in ansehnliche Gebäude. Die Bezeichnung banca behielt man jedoch bei, weshalb die Geldinstitute noch heute so genannt werden. Auch der deutsche Begriff "Bank" leitet sich hiervon ab. Die Wörter Konkurs, Insolvenz und Kredit stammen übrigens ebenfalls aus dem Lateinischen ab.


Auch interessant:


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hat der Artikel dir gefallen? Schreib mir gern etwas dazu!