Sonntag, 8. September 2019

Die Amalfitana - Eine Straße zwischen Himmel und Meer

Autofahren in Italien stellt für die meisten Touristen eine große Herausforderung dar. Und das völlig zurecht, denn etwas Positives kann man dem chaotischen Straßenverkehr kaum abgewinnen. Oder doch...?

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über die vielleicht schönste Küstenstraße Italiens!


 
Ist die Rede von der Amalfitana, so ist die in Kampanien liegende Strada Statale 163 gemeint. Auf einer Höhe von rd. 100 m über dem Meeresspiegel schlängelt sie sich malerisch von Ort zu Ort. Angefangen bei Meta di Sorrento führt die einzigartige Straße an insgesamt 16 Gemeinden vorbei, ehe sie nach Vietri sul mare in die SS 18 übergeht. Die Amalfitana ist 50 km lang und wird aufgrund ihrer besonderen Lage oft als schönste Straße Italiens bezeichnet. 

Die Bauarbeiten für die außergewöhnliche Küstenstraße wurden im Jahr 1832 aufgenommen. Stück für Stück wurde sie aus dem Kalkmassiv der Berggruppe Monti Lattari gesprengt, bis sie im April 1850 endlich fertig wurde. Auch wenn die vielen, engen Kurven so manchen Schweißausbruch verursachen, lohnt es sich, die Amalfitana zu bezwingen:

Die vor der Amalfiküste gelegene Inselgruppe Li Galli
Während sich auf der einen Seite unzählige pastellfarbene Häuschen an den Berg klammern und mittendrin winzige Kirchlein mit bunt gekachelten Kuppeln aufwarten, glitzert auf der anderen Seite verführerisch das tiefblaue Meer. Ein Panorama, das man so schnell nicht vergisst!

Zum Greifen nah erscheint auch die geheimnisvolle Inselgruppe Li Galli. Etwas weiter in der Ferne kann man außerdem die markanten Faraglioni von Capri bestaunen. Egal wohin man hinsieht: Die Landschaft wirkt wie eine Postkarte und man weiß nicht, was man zuerst bewundern soll. 



Die Amalfitana auf Höhe der Stadt Praiano
Dementsprechend begehrt sind die wenigen Haltebuchten. So ist es gar nicht weiter schlimm, wenn sich der Verkehr (vor allem in den Sommermonaten) hin und wieder ordentlich staut und somit nicht nur Beifahrer die Chance bekommen, den Blick über die Landschaft schweifen lassen zu können.

Da die Straße an vielen Stellen äußerst schmal verläuft und zudem vereinzelt über Felsvorsprünge führt, ist die Amalfitana zwischen Vietri sul mare und Positano für Wohnwagen und -mobile täglich von 6:30 Uhr - 00:00 Uhr gesperrt. Größere Busse, die höher als 4 m und länger als 10,36 m sind, dürfen die Straße derweil gar nicht befahren. 


Kleineren Bussen ist die Zufahrt zwar erlaubt, jedoch dürfen sie nur von 7:30 Uhr - 00:00 Uhr in Fahrtrichtung von Positano nach Vietri sul mare passieren. Von dieser Regelung ausgenommen sind natürlich Linienbusse und solche, die vor Ort für den Tourismusbetrieb eingesetzt sind.

Während ein Großteil der örtlichen Busfahrer ihren Beruf schon seit Generationen ausübt, kann die Amalfitana für Unerfahrene schnell zur Zerreißprobe werden: An einigen Stellen passen kaum zwei Autos nebeneinander. Für die gesamte Amalfitana gilt übrigens eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h. 

Hier ein kurzer Einblick - Schön war´s!



Noch mehr nützliche Infos findet ihr hier!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen