Montag, 3. Oktober 2016

Abendessen im Agriturismo - Buonissimo!

Was bei einem Sardinienurlaub nicht fehlen darf, ist der Besuch eines urigen, sardischen Agriturismo. Wie unser Abend hier verlief, welche Speisen das Menü umfasste und was das Ganze gekostet hat, erfahrt ihr in diesem Artikel. Tipp vorweg: Bringt viel Hunger mit!

(Hinweis: Der Artikel enthält unbezahlte Werbung).





 
Bereits im Vorfeld haben wir uns über verschiedene Agriturismi in der Umgebung informiert. Der Osten Sardiniens bietet eine riesige Auswahl, allerdings schließen viele dieser besonderen Gaststätten bereits zu Beginn der Nachsaison. 

Das Rifugio Gorropu hatte Ende September noch geöffnet und so reservierten wir dort einen Tisch. Dieses Agriturismo liegt etwa 25 Km von Orosei entfernt und ist von dort aus in einer guten halben Stunde mit dem Auto erreichbar.




Die Strecke führt über die SS 125 in Richtung Cala Gonone. Auf den letzten Metern biegt ihr auf einen etwas holprigen Pfad ab und folgt diesem, bis ihr das Agriturismo erreicht. Mehrere Schilder weisen euch den Weg. Aber Achtung, zu dieser Jahreszeit ist es abends schon sehr dunkel! Parkmöglichkeiten gibt es direkt vor der Tür. Im Eingangsbereich angekommen, hört ihr dann schon das fröhliche Personal und schaut auf einen Saal mit mehreren Tischen.



Die Servicekräfte nehmen euch direkt in Empfang und führen euch zu eurem Tisch. Dieser ist schon liebevoll mit einem Krug Wasser, Rotwein und einem Körbchen Pane Carasau (traditionelles, sardisches Brot) gedeckt. Setzt euch und genießt einen wunderschönen Abend! 

Das Personal ist sehr freundlich und wird euch auf Englisch das nun folgende Menü erläutern. Bei unserem Besuch bestand es aus folgenden Leckereien:


Antipasti:


  • Cremiger Ricotta aus eigener Herstellung,
  • Würzige Oliven,
  • Frisch gebackenes Brot,
  • Mit Käse gratinierte Focaccia,
  • Eingelegtes Gemüse,
  • Pikante Salami sowie Schinken aus der Region,
  • Für Vegetarier: Ein Extrateller mit mariniertem Gemüse.



Erster Gang:


  • Selbstgemachte, mit Käse gefüllte Ravioli in einer würzigen Fleisch-, oder Tomatensoße.


Appetizer:
  • Culurgiones (Selbstgemachte Teigtaschen gefüllt mit sechs verschiedenen Sorten Käse, einer Kartoffelcreme und etwas Minze), serviert in einer fruchtigen Tomatensoße.


Zweiter Gang:
  • Spanferkel und Rosmarinkartoffeln,
  • Für Vegetarier: Ein Teller mit verschiedenen Käsesorten aus der Region.


Nach dieser Speisenvielfalt fühlt man sich, als hätte man in der letzten Stunde zehn Kilo zugenommen. Aber da nützt nur eins: Hosenknopf aufmachen, denn es folgt auch noch ein köstliches Dessert! Wählen kann man aus folgenden


Nachspeisen:

  • Crema Catalana,
  • Panna Cotta mit Schoko-, Karamell-, oder Fruchtsoße,
  • Sabadas (Ein typisch sardisches Dessert, das aus einer mit Käse gefüllten Teigtasche besteht, die mit Honig beträufelt wird).



Ob man das alles schaffen kann, fragt ihr euch? Nein, definitiv nicht! ;) Ein Menü im Rifugio Gorropu kostet übrigens 35,00 Euro pro Person. Da ich kein Fleisch esse, habe ich sogar noch einen Preisnachlass von 5,00 Euro erhalten. Wasser, Rotwein und Caffè (Espresso! Wir erinnern uns... ) sind unbegrenzt inklusive. Sobald eure Getränke also leer sind, wird immer wieder eine neue Karaffe an den Tisch gebracht.


Alle Gerichte schmecken unglaublich lecker und man fühlt sich richtig wohl! Dank der gemütlichen Atmosphäre wirkt es, als säße man in einem großen Wohnzimmer.

Probiert es aus, ihr werdet einen eurer schönsten Urlaubsabende verbringen!

Weitere, allgemeine Infos zu italienischen Agriturismi findet ihr in diesem Artikel.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen