10 Januar 2021

Italiener erzählen aus ihrem Leben - Ein Interview

Es sind die persönlichen Dinge, die Menschen ausmachen. Und deshalb stelle ich euch zwischendurch immer wieder Italiener aus meinem Bekanntenkreis und aus der Umgebung vor, die ganz persönlich von sich berichten.


In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über den sizilianischen Rapper Safil!
 
 
 




1. Fangen wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde an. Safil, verrate uns wer du bist!

Mein richtiger Name ist Filippo Salonia, ich bin 32 Jahre alt und lebe in Oberhausen. Ich habe vor kurzem geheiratet und bin Vater von zwei wunderbaren Kindern.


2. Wo bist du geboren und aufgewachsen?

Ich bin gebürtiger Sizilianer und komme aus Termini Imerese. Das ist ein kleiner Ort in der Nähe von Palermo. Hier bin ich geboren und aufgewachsen.


3. Wie lange lebst du schon in Deutschland und was hat dich hierher verschlagen?

Als ich 14 Jahre alt war, haben meine Eltern beschlossen, sich in Deutschland ein neues Leben aufzubauen. Das war keine leichte Entscheidung, doch die wirtschaftliche Lage auf Sizilien war ziemlich schlecht. So kam es, dass ich als Teenager mit meiner Familie nach Deutschland gezogen bin. 
 
 
 
4. Gerade hast du deine erste Single "Sincero" veröffentlicht. Worum geht es in dem Song und wie kamst du eigentlich zur Musik?

Musik hatte in meiner Familie schon immer einen großen Stellenwert. Vor allem mein Bruder Sebastiano ist sehr talentiert und hat schon mehrere Werke herausgebracht. Auch ich liebe Rap und habe die Zeit des Lockdowns genutzt, um selbst ein paar Zeilen zu verfassen. 
 
So ist schließlich der Song "Sincero" entstanden, der übersetzt soviel wie "aufrichtig" bedeutet. In dem Track setze ich mich mit verschiedenen Fehlern auseinander, die ich in der Vergangenheit gemacht habe. Es ist also ein sehr persönlicher Song, der von Niederlagen erzählt, aber auch davon, wie ich mich für meine Kinder immer wieder aufgerafft, und nach vorne geschaut habe.


5. Womit verdienst du neben der Musik deinen Lebensunterhalt?

Hauptberuflich bin ich als Bodenleger in einer Dortmunder Baufirma beschäftigt. Gelegentlich arbeite ich aber zusätzlich auch als Aushilfe in dem Restaurant "Il Carpaccio" in Oberhausen. 

6. Wie ist die wirtschaftliche Situation in Italien - Könntest du mit deinem aktuellen Beruf dort auch (über)leben?

Leider nicht. Mit meinem derzeitigen Beruf wäre es äußerst schwierig, in Italien dauerhaft Fuß zu fassen. Meist sind in der Branche nur wenige Aushilfsjobs verfügbar, die ein regelmäßiges Einkommen einfach nicht hergeben. Als Familienvater wäre das für mich eine Katastrophe.

7. Wenn du noch mal entscheiden könntest - Würdest du wieder nach Deutschland kommen?

Ja, ich würde definitiv wieder so entscheiden. Zumal ich bereits einmal gescheitert bin, als ich vor einigen Jahren den Weg zurück nach Sizilien gewagt habe. 

8. Was liebst du an deiner Heimat besonders?

Mir gefällt die unverwüstliche Lebensfreude der Italiener! Egal welche Probleme vorhanden sind, wir nehmen das Leben einfach nicht so schwer und geben nicht auf. Die gute italienische Küche und das herrliche Meer liebe ich natürlich auch!

9. Als waschechter Italiener bist du sicher auch ein Fußballfan. Für welchen Verein schlägt dein Herz?

Ja, Fußball spielt für mich eine große Rolle. Mein Herz schlägt für Juventus Turin!

10. Was sind deine Lieblingsplätze in Italien und warum?

In meiner Heimatstadt gibt es einen Park namens "Villa Comunale Niccolò Palmeri". Hier, inmitten der unberührten Natur, kann ich am besten abschalten und entspannen. Da ich viel mit diesem Ort verbinde, ist er nach wie vor mein erster Anlaufpunkt, wenn ich die Ferien auf Sizilien verbringe.


11. Was gefällt dir an Deutschland, und was eher nicht?

Eigentlich gefällt mir in Deutschland alles recht gut. Ich fühle mich hier wohl und die Menschen sind freundlich! Ok, das Wetter könnte vielleicht etwas besser sein. ;) Schlechte Erfahrungen habe ich bisher nur im Gastronomiebereich gemacht. Dort haben mich einige Menschen hin und wieder etwas von oben herab behandelt.

12. Was ist für dich typisch deutsch, und was typisch italienisch?

Typisch deutsch sind für mich die Pünktlichkeit und die gute Organisation in wirklich fast allen Bereichen.

Unpünktlichkeit und unstrukturiertes Handeln sind für mich hingegen typisch italienisch! Wir gehen Probleme jeglicher Art lieber ganz in Ruhe und ohne Stress an. ;)

13. Wo möchtest du deinen Lebensabend verbringen, in Deutschland oder in Italien?

Zum jetzigen Zeitpunkt würde ich mich definitiv für Deutschland aussprechen.


14. Was tust du bei Fern-, bzw. Heimweh?

Da meine Familie hier in Deutschland lebt, habe ich selten richtiges Heim, bzw. Fernweh. Es genügt mir, wenn ich meinen jährlichen Sommerurlaub auf Sizilien verbringen kann.

15. Wie und wo verbringst du die Oster- und Weihnachtsfeiertage?

Beide Festlichkeiten verbringe ich im Kreise meiner Familie. Über die Feiertage bekommen wir auch oft Besuch von meinen Schwiegereltern, die in Italien leben.

16. Hast du ein Lebensmotto oder ein Lieblingszitat?

Ja! Mein Lebensmotto lautet: "Lebe jeden Tag, als wäre es dein letzter und erfreue dich auch an den kleinen Dingen des Lebens." 

17. Was wünscht du dir für die Zukunft?

Gerade dieses verrückte Jahr hat gezeigt, dass Gesundheit unser wichtigstes Hab und Gut ist. Deshalb wünsche ich mir für meine Zukunft nur eines: Gesundheit für meine Familie und mich!


 Und hier ist er - Der neue Song von Safil!


 


Weitere persönliche Berichte findest du hier:

  

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hat der Artikel dir gefallen? Schreib mir gern etwas dazu!