Sonntag, 25. Februar 2018

Italiener erzählen aus ihrem Leben - Ein Interview

Es sind die persönlichen Dinge, die Menschen ausmachen. Und deshalb möchte ich euch nach und nach Italiener aus meinem Bekanntenkreis und aus der Umgebung vorstellen, die ganz persönlich von sich berichten.

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr von Sam aus Kalabrien.






1. Fangen wir mit einer kleinen Vorstellungsrunde an. Sam, verrate uns wer du bist!

Mein Name ist Samuele Serafino Laria und ich bin am 11.08.1986 geboren. Ich bin ledig und habe keine Kinder.


2. Wo bist du geboren und aufgewachsen?

Ich bin in Tropea (Kalabrien) geboren und in der nahe gelegenen Ortschaft Capo Vaticano aufgewachsen. Seit einigen Jahren lebe ich mit meinen beiden Hunden Cindy und Sandy in einer Mietwohnung in Brattirò.



3. Womit verdienst du deinen Lebensunterhalt?


Ich habe zunächst 5 Jahre an einer italienischen Hotelfachschule gelernt. Seit 12 Jahren arbeite ich im L´Arcobaleno Resort in Capo Vaticano. Das ist eine Ferienanlage mit mehreren Appartements, in der auch viele deutsche Urlauber ihre Ferien verbringen. Anfangs war ich dort an der Rezeption eingesetzt. Seit mittlerweile 5 Jahren bin ich der Manager der Anlage und für die Verwaltungsarbeiten, wie z. B. die verschiedenen Buchungen der Gäste zuständig. Auch helfe ich den Urlaubern bei der Planung von Ausflügen und arbeite ab und zu auch in der zur Anlage gehörenden Bar.


4. Wie ist die wirtschaftliche Situation in Italien - Kannst du von deinem Beruf gut dort leben?

Die wirtschaftliche Situation in Italien ist schlecht. Je weiter man in den Süden kommt, desto schlimmer ist es. Kalabrien lebt größtenteils vom Tourismus, der in der Zeit von November - März natürlich wegfällt. Viele Studenten gehen nach dem Studium deshalb auch in ein anderes Land. Das Arbeitslosengeld ist in Italien anders als in Deutschland geregelt. Bei uns gilt: Wer ein halbes Jahr am Stück gearbeitet hat, hat Anspruch auf drei Monate Unterstützung durch die Stadt. Also immer nur die Hälfte der Zeit, die man gearbeitet hat. Ich selbst kann von meinem Beruf hier gut leben.


5. Warst du schon mal in Deutschland? Wenn ja, wo?

Ja, ich war schon oft in Deutschland! Hamburg und Berlin habe ich zum Beispiel gleich mehrfach besucht. Auch die Insel Rügen habe ich schon kennengelernt.


6. Was liebst du an deiner Heimat besonders?

Die Herzlichkeit der Menschen, ihre positive Lebenseinstellung, das süße Nichtstun, die Sonne und das Meer, die Liebe, die italienische Küche und die vielen schönen Städte. 



7. Als waschechter Italiener bist du sicher auch ein Fußballfan. Für welchen Verein schlägt dein Herz?

Ja, natürlich! Ich bin Fan von AC Mailand, schaue mir die Spiele aufgrund der weiten Entfernung aber vorwiegend im Fernsehen an.


8. Was sind deine Lieblingsplätze in Italien und warum?

Ich liebe den Trevibrunnen in Rom! Auch Florenz mit dem schönen Dom und Venedig gefallen mir sehr. Die Amalfiküste ist ebenfalls wunderschön. In meiner Heimat gefällt mir besonders die Stadt Tropea mit der Kirche Santa Maria dell´Isola.


9. Was gefällt dir an Deutschland und was nicht?

Mir gefallen die gut ausgebauten Straßen und die Ordnung in Deutschland! Auch die Sauberkeit in den Städten finde ich toll. Die strenge Pünktlichkeit der Deutschen gefällt mir nicht ganz so gut.


10. Was ist für dich typisch deutsch, und was typisch italienisch?

Typisch deutsch sind für mich die Disziplin, die Pünktlichkeit und die Gewissenhaftigkeit der Menschen im alltäglichen Leben. Ich verbinde aber auch die Marke "Jack Wolfskin" und die Socken zu den Sandalen mit den Deutschen! ;)

Typisch italienisch ist, sich gut zu kleiden wenn man ausgeht und es sich gut gehen zu lassen (vor allem beim Essen!). Bei den Italienern gibt es keinen Geiz, dafür viel Macho-Gehabe, Unzuverlässigkeit und Unpünktlichkeit. Und die Italiener halten sich nie an Geschwindigkeitsbegrenzungen! ;)
 

11. Würdest du gern auswandern oder gefällt es dir in Italien?

Mir gefällt es sehr in Italien! Aber für die große Liebe würde ich auch jederzeit auswandern!


12. Was tust du bei Fern-, bzw. Heimweh?

Meist schaue ich mir dann Fotos meiner letzten Reisen an oder klicke mich bei YouTube durch verschiedene Reiseberichte.


13. Wie und wo verbringst du die Oster- und Weihnachtsfeiertage?

An Ostersonntag verbringe ich Zeit mit meiner Familie. An Ostermontag treffe ich mich meistens mit meinen Freunden zu einem Picknick. Weihnachten verbringe ich ausschließlich mit meiner Familie. In Italien gibt es das Sprichwort "Natale con i tuoi, Pasqua con chi vuoi." Es bedeutet, dass man Weihnachten im Kreise der Familie verbringt und Ostern, mit wem man möchte.


14. Hast du ein Lebensmotto oder ein Lieblingszitat?

Ja, viele sogar! Eines davon lautet: "Lascio ali altri la convinzione di essere i migliori, per me tengo la certezza che nella vita si può sempre migliorare." Das bedeutet so viel wie "Ich überlasse anderen die Überzeugung, der Beste zu sein, denn ich behalte die Gewissheit, dass man sich im Leben immer verbessern kann."


15. Was wünscht du dir für die Zukunft?

Ich würde gern eine Familie gründen. Auch würde ich mich gern weiterentwickeln, um irgendwann mal an einer Schule arbeiten zu können.


Hier findet ihr weitere persönliche Berichte:


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen