23 August 2020

Der geheimnisvolle Marmorkopf

Kein Ort birgt so viele Kuriositäten und Geheimnisse wie die schöne Lagunenstadt Venedig.

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über den seltsamen Marmorkopf, der sich an einer Hauswand gleich hinter dem Teatro Goldoni befindet!





Das Teatro Goldoni gilt als das älteste bestehende Theater von Venedig. Es liegt nur zehn Minuten von der Rialtobrücke entfernt und wird nach wie vor für diverse Veranstaltungen genutzt. Was allerdings kaum jemand weiß: Hinter dem alten Gebäude versteckt sich ein geheimnisvoller Innenhof. Hier, im sogenannten Corte del Teatro, lässt sich der Marmorkopf einer Frau entdecken, hinter dem sich eine interessante Geschichte verbirgt:

Vor mehreren hundert Jahren wohnte in den Häusern eine alte, griesgrämige Frau. Sie war unbeschreiblich geizig und hortete ihr gesamtes Vermögen im Innenfutter eines zerschlissenen Mantels, den sie auf dem Dachboden aufbewahrte. Selbst vor ihrem Sohn hielt sie ihre Ersparnisse geheim, dabei war dieser stets selbstlos und hatte ein gutes Herz.

An einem eisigen Wintermorgen lief ihr Sohn durch die verlassenen Gassen Venedigs und stieß dabei auf einen halb erfrorenen Bettler. Schnell eilte er nach Hause und durchsuchte den Dachboden nach ein paar Lumpen. In einer dunklen Ecke entdeckte er schließlich den abgenutzten Mantel. Ohne etwas von dessen kostbaren Inhalt zu ahnen, kehrte er damit zurück zu dem Obdachlosen und reichte ihm den Mantel.


Der Marmorkopf im Corte del Teatro
Ein paar Tage später schlich die alte Frau auf den Dachboden, um ein paar neue Geldnoten in den Mantel einzunähen. Als sie sah, dass er verschwunden war, schrie sie hysterisch auf und stellte ihren Sohn zur Rede. Dieser berichtete ihr von seiner Begegnung mit dem Obdachlosen und wurde kreidebleich, als er von dem Geheimnis im Innenfutter des Mantels erfuhr. Unter Tränen redete seine Mutter auf ihn ein und drängte ihn, den Mantel zurückzuholen - Schließlich solle er das ganze Geld doch einmal erben.

Von Schuldgefühlen geplagt überlegte der Sohn, wie er den Mantel zurückbekommen konnte. Letztlich beschloss er, sich selbst als Bettler zu verkleiden und den armen Mann aufzusuchen. Er warf sich einen warmen Mantel um und irrte stundenlang durch die Stadt. Als die Dunkelheit hereinbrach und er schon fast aufgeben wollte, entdeckte er den Mann schließlich auf den Stufen der Rialtobrücke. Gutmütigkeit vortäuschend schlug er dem Bedürftigen seinen dickeren Mantel zum Tausch vor. Der Bettler konnte sein Glück kaum fassen und nahm dankbar an. Als der Sohn der geizigen Frau um die nächste Ecke bog und den Inhalt des Mantels unversehrt in den Händen hielt, fiel ihm ein Stein vom Herzen.


Einige Jahre später verstarb die alte Frau. Von ihrem Vermögen eröffnete ihr Sohn eine Apotheke. Diese ist übrigens noch heute ganz in der Nähe des Goldoni-Theaters unter dem Namen "Farmacia Della Vecchia e del Cedro Imperiale" zu finden. In Erinnerung an seine Mutter ließ er schließlich eine Marmorstatue anfertigen, von der heute allerdings nur noch der besagte Kopf übrig ist.


Ebenfalls interessant:

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hat der Artikel dir gefallen? Schreib mir gern etwas dazu!