17 Mai 2020

San Luca - Bologna mal anders!

Wie ein Schloss thront die imposante Kirche oberhalb der Stadt. Man könnte fast meinen, sie sei einer Märchenwelt entsprungen.

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über die einzigartige Basilika und das berühmte Bild, das sich hinter ihren Mauern verbirgt!



 
Sonnenuntergang bei San Luca
Der vollständige Name der Wallfahrtskirche lautet Santuario della Madonna di San Luca. Sie liegt idyllisch auf einem Hügel, etwas außerhalb des lebhaften Stadtzentrums von Bologna

Auf knapp 300 m Höhe genießt man bei gutem Wetter eine Sicht auf die gesamte Emilia-Romagna. Vor allem abends, wenn die Sonne untergeht und den Himmel in kräftige Orangetöne taucht, entfaltet der Ort seine magische Atmosphäre


Die Kirche
In 300 m Höhe empfängt San Luca die Besucher
Ursprünglich existierte an dieser Stelle ein kleines Kloster. Dieses wurde über die Jahrhunderte stetig erweitert und 1723 schließlich durch das heutige Bauwerk ersetzt. Seit 1907 trägt das Gotteshaus sogar den Ehrentitel Basilica minor - Eine Bezeichnung, die der Papst nur ganz besonderen Kirchen verleiht.

Kein Wunder, denn San Luca beinhaltet ein Madonnenbild, das für Gläubige von großer Bedeutung ist.  Der heilige Lukas selbst soll das Kunstwerk angefertigt haben, das 1160 von einem Pilger aus Byzanz gestohlen, und im Anschluss an das Kloster weitergegeben wurde. 1625 erhielt es zum Schutz seine heutige Abdeckung aus Silber.


Das berühmte Madonnenbild
Die unglaubliche Geschichte 
Laut einer Legende soll es im Jahr 1433 so heftig in Bologna geregnet haben, dass die gesamte Ernte bedroht war. Die Stadtherren verordneten daraufhin, das Madonnenbild aus der Kirche holen zu lassen. Dieses wurde sodann in der Stadt aufgestellt, woraufhin der Regen plötzlich wie durch ein Wunder nachließ. Es gab eine riesige Feier mit einer mehrtägigen Prozession durch die Stadt. Bis heute wird dieser Brauch jedes Jahr während der Himmelfahrtswoche wiederholt. 

Zu diesem Zweck wurden seinerzeit auch die Arkaden erbaut, die die Wallfahrtskirche mit der Stadt verbinden: Sie sollen das heilige Bild schützen, falls es just an diesem besonderen Tag regnen sollte. Der sogenannte Portico di San Luca ist mit unglaublichen 3,7 Kilometern der längste Bogengang der Welt. Er besteht aus 666 Bögen und 15 Kapellen



Der Weg hinauf 
Ein Ausblick, der zum Träumen einlädt
Die anspruchsvolle Strecke verläuft vom sogenannten Arco del Meloncello bis hin zur Kirche. Wer lieber mit dem Auto oder dem Bus hinauf fahren möchte, kann sich mit diesem Flyer einen hilfreichen Überblick verschaffen. Eine weitere Möglichkeit und gleichzeitig mein persönlicher Favorit ist der sogenannte San Luca-Express. Hierhinter verbirgt sich eine rote Eisenbahn, die vom Stadtzentrum aus gleich mehrere interessante Standorte anfährt. Während der entspannten Tour erfährt man allerlei interessante Informationen. Die entsprechenden Preise des San Luca-Express findet ihr hier. 

Seit einigen Jahren verfügt die schöne Kirche übrigens auch über eine Panoramaterrasse. Nachdem man den Aufstieg über eine schmale Wendeltreppe hinter sich gebracht hat, kann man einen atemberaubenden 180°-Blick auf Bologna und Umland werfen. Das freundliche Kirchenpersonal händigt leihweise sogar Ferngläser aus. Der Zugang zur Terrasse kostet 5,00 EUR pro Person. Die Kirche selbst kann kostenlos besichtigt werden, Fotos sind ausdrücklich erlaubt.



In der Porta Saragozza, einem alten Stadttor aus dem 13. Jahrhundert, befindet sich übrigens das Museo della Beata Vergine di San Luca. In diesem Museum erfährt man mehr über den Brauchtum des Madonnenbildes. Der Eintritt ist frei!


Auch interessant:


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Hat der Artikel dir gefallen? Schreib mir gern etwas dazu!