Florenz

Typisches Merkmal für die Hauptstadt der Toskana ist die Florentiner Lilie. Überall sieht man hier das Wappen der Stadt, sogar auf den Bussen ist es abgebildet. Florenz hatte es mir seit dem Film "Der Brummbär" mit Adriano Celentano angetan. Seit jeher wollte ich auch mal über die Ponte Vecchio bummeln und die Schaufenster der vielen Juweliere bestaunen. Also planten wir für unseren Toskana-Aufenthalt auch einen Tagesausflug nach Florenz. 


Die Ponte Vecchio


Von Follonica bis nach Florenz sind es mit dem Zug etwa drei Stunden. Aussteigen müsst ihr am Bahnhof "Santa Maria Novella".
Die Sehenswürdigkeiten wie die berühmte Kathedrale Santa Maria del Fiore mit ihrer unverwechselbaren Kuppel, die Uffizien und die Basilika Santa Croce sind von hier aus alle fußläufig erreichbar. Um an den Warteschlangen der Sehenswürdigkeiten einfach vorbei zu spazieren, kann man sich im Vorfeld einen Florenzpass besorgen. Wir hatten diesen Pass leider nicht und hätten jeweils mindestens eine Stunde Wartezeit in Kauf nehmen müssen. Und das bei wirklich ungemütlichem Regenwetter... Also gaben wir uns mit der äußerlichen Besichtigung der Gebäude zufrieden und stiefelten anschließend weiter zur Piazza della Signoria

Palazzo Vecchio

Schon von weitem erkennt man die Skulpturen vor dem Palazzo Vecchio und die Statuen der "Loggia dei Lanzi". Es ist schon beeindruckend, wie viele Menschen hier kreuz und quer durcheinander laufen, jeder von ihnen mit einer Kamera bewaffnet.
 
Das beliebteste Motiv ist die vor dem Palazzo Vecchio stehende Kopie des berühmten "David" von Michelangelo. Der "richtige" David steht übrigens in der "Galleria dell´accademia".

Zur Info:
Der Palazzo Vecchio ist das heutige Rathaus und kann umsonst besichtigt werden. 



Von hier aus sind es nur noch 5 Minuten bis zur "Ponte Vecchio". 
Der Arno fließt unter viele Brücken hindurch, doch die Ponte Vecchio ist wohl die bekannteste und gleichzeitig schönste unter ihnen. Auf ihr reihen sich teure Juweliere aneinander, die ihren Schmuck hinter auf Hochglanz polierten Glasscheiben präsentieren. Die meisten dieser Stücke weisen keinen Preis aus, damit die Leute in die Geschäfte kommen und danach fragen. Zwischen Kitsch und Wucher kann man hier aber auch vereinzelt ein paar bezahlbare Schönheiten finden. Für 45,00 Euro habe ich zum Beispiel dieses Lieblingsstück mitgenommen:

Mein Tipp falls ihr während eurer Tour Lust auf ein Eis habt:
Wenn ihr ebenfalls aus Richtung der Piazza della Signoria aus über die Ponte Vecchio lauft, biegt am Ende der Brücke in die erste Straße auf der linken Seite ab (Via de`bardi). Nach etwa 50m erreicht ihr auf der rechten Seite die "Gelateria Artigianale La Strega Nocciola". Hier gibt es selbstgemachtes Eis aus lokalen Zutaten und Sorten, die ihr garantiert noch nicht probiert habt, wie z.B. Lavendel. Die Sorte "Blutorange" wurde mir selbst empfohlen und ich kann sagen: Wahnsinnig geschmackvoll und herrlich frisch! Probiert´s aus!


Florenz ist in jedem Fall einen Besuch wert! Wir hatten leider nur ein paar Stunden vor Ort, ehe wir mit dem Zug wieder zurückfahren mussten. Dennoch haben wir auch in der kurzen Zeit viele schöne Sachen in den unzähligen Geschäften ergattert. Wer gern shoppen geht, kommt hier auf jeden Fall auf seine Kosten!


Gegessen haben wir später im Lokal "Agricola", nur 300m von der Kathedrale entfernt. Die Pasta dort war klasse! Wir haben später noch ein paar hausgemachte Cantuccini zum probieren bekommen. Auch die waren super!

Keine Kommentare:

Kommentar posten