Cagliari


Von Villasimius aus ging es an unserem letzten Tag über 60 km zurück nach Cagliari, wo wir eine Woche zuvor gelandet waren. Auf dem Weg dorthin sind wir tatsächlich an Flamingos vorbeigefahren! In ihrer typischen Pose standen sie in der Nähe der Salinen und beobachteten aus sicherer Enfernung den Verkehr.  



In Cagliari selbst haben wir leider nur wenige Stunden verbracht. Zeitweilig saßen wir sogar im Auto auf einem Parkplatz fest, weil es so heftig gewittert hat
  
Der Vermieter unserer Ferienwohnung hatte uns zuvor den Strand "Poetto" in Cagliari empfohlen, der auf den Bildern im Internet wirklich traumhaft aussieht. Wegen der Regenmassen konnten wir ihn aber leider nicht besuchen. 


Am Hafen gibt es ansonsten viele, kleine Cafés. Auch das Kaufhaus "La rinascente" und die "Markthalle San Benedetto" sollen einen Besuch wert sein. Mich persönlich hat schon das riesige Rathaus beindruckt! Ihr könnt auch die Kirchen "Basilica di Bonaria", "Santa Maria del Fiore" und "Chiesa San Michele" besichtigen. Alle drei sind vom Zentrum aus fußläufig zu erreichen.  


Wir haben das Regenwetter schießlich im "Etnico" in der Via Rockefeller ausgesessen: Ein tolles Café, mit sehr gemütlichem Ambiente. Der Latte Macchiato war super und hat gerade mal 1,80 Euro gekostet. 


Später sind wir dann noch ein wenig durch die Gassen Cagliaris geschlendertLeider hatten die meisten Restaurants über die Mittagszeit geschlossen, sodass unsere Auswahl begrenzt war.  

Wir entschieden uns schließlich für die Foodbar "Incognito", mitten auf der "Piazza Yenne" gelegen


Das Essen dort war zwar ok, aber weiterempfehlen würde ich dieses Lokal definitiv nicht. Zu hektisch, zu voll und man musste eine halbe Ewigkeit warten, ehe die Bedienung an den Tisch kam.



Mein Tipp: 
Plant für Cagliari mindestens einen Tag ein, damit ihr nicht nur die vielseitige Stadt, sondern auch den wunderschönen Strand Poetto besuchen könnt!


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen