Sonntag, 30. Juni 2019

Insalata Caprese - Eine Vorspeise mit Geschichte

Gerade bei den aktuellen Temperaturen ist der Insalata Caprese ein gern gesehener, erfrischender Snack. Doch kaum jemand kennt die Herkunft der beliebten Vorspeise.

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr über die Entstehungsgeschichte der italienischen Köstlichkeit! 




Grand Hotel Quisisana auf Capri
Anfang der 1950er Jahre besuchte der ägyptische König Faruq die schöne Insel Capri und verbrachte dort den kompletten Sommer. Nachdem er während der Mittagshitze den ganzen Tag im azurblauen Meer gebadet hatte, überkam ihn am Abend plötzlich Appetit. 

Von der Hotelterrasse des legendären Quisisana rief der König in der Küche an und orderte einen leichten Snack. Der Küchenchef kreierte daraufhin die heute als Insalata Caprese bekannte Köstlichkeit in den italienischen Nationalfarben. Dem König schmeckte es, und die delikate Vorspeise wurde bald darauf zum Klassiker.


Einer anderen Erzählung nach soll das beliebte Antipasto bereits einige Jahre zuvor entstanden, und auf die futuristische Küche von Filippo Tommaso Marinetti zurückzuführen sein. Dem italienischen Schriftsteller lag die regionale, vorwiegend pastareiche Küche angeblich schwer im Magen, weshalb er für ein von ihm veranstaltetes Abendessen im Quisisana die Kreation einiger leicht bekömmlicher Häppchen anordnete. Daraufhin soll der Insalata Caprese entstanden, und fortan auf der Speisekarte des Luxushotels gelandet sein. 
 

Ob so oder so: Das beliebte Gericht hat seinen Ursprung auf Capri, weshalb sich auch der Name der Vorspeise von der Insel ableitet. 

Traditionell besteht der Insalata Caprese übrigens aus geschmacksintensiven Tomaten (wie z.B. den Sorten Cuore die Bue oder San Marzano), frischem Basilikum, Mozzarella aus Kuh- oder Büffelmilch, kaltgepresstem Olivenöl und Salz. 

Bei der Zubereitung sollte darauf geachtet werden, dass das Olivenöl ausschließlich über die Tomaten, und nicht über den Mozzarella gegeben wird. Das Öl würde ansonsten das Aroma der im Käse vorhandenen Milch übertünchen. Die Zugabe von Balsamicocreme oder -Essig erfreut sich zwar in Deutschland großer Beliebtheit, ist in Italien allerdings nicht üblich.


Natürlich wollte auch ich mir die leckere Vorspeise an ihrem Ursprungsort nicht entgehen lassen und habe sie deshalb - wenn auch in etwas abgewandelter Form mit Rucola - ebenfalls auf Capri verköstigt! Und wie man sieht, war ich mit dem Ergebnis mehr als zufrieden! :)


Insalata Caprese: Fast überall auf Capri erhältlich, meist allerdings zu königlichen Preisen


Weitere Infos rund um die italienische Küche findet ihr unter dem Stichpunkt Essen & Trinken!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen