Sonntag, 22. Juli 2018

Was die Gondel über Venedig verrät

Aus neun verschiedenen Hölzern gefertigt, schwarz lackiert, elegant und prunkvoll geschmückt, werden sie von den charmanten Gondolieri lautlos durch die schmalen Kanäle der Lagunenstadt geführt.

Aber wisst ihr auch, was der Bugbeschlag der Gondeln über Venedig verrät? In diesem Artikel erfahrt ihr es!





Eine venezianische Gondel, so wie wir sie heute kennen, ist im Durchschnitt zwischen 10,83 m und 11,10 m lang, und zwischen 1,38 m und 1,42 m breit. Jede einzelne ist ein Unikat und innen edel gepolstert. Der Bau einer einfachen Gondel ohne aufwendige Schnitzereien und Verzierungen dauert etwa 2 Monate und liegt preislich bei ca. 20.000,00 Euro. Sonderwünsche  lassen sich die Gondelbauer gut bezahlen. 

Eines haben jedoch alle Gondeln gemeinsam: Den Bugbeschlag. Der ursprünglich bloß als Gegengewicht zum Gondoliere gedachte, etwa 22 kg schwere Metallschweif (ferro di prua) steht heute auch symbolisch für die Lagunenstadt. 

So soll der obere Bogenabschnitt die Kopfbedeckung der Dogen darstellen und das untere, geschwungene Ende den Calane Grande. Die dazwischen befindlichen Zacken symbolisieren die sechs Stadtteile von Venedig: 

  • San Marco
  • San Polo
  • Santa Croce
  • Dorsoduro
  • Cannaregio
  • Castello.

Der auf der anderen Seite angebrachte Zacken steht für die gegenüber Venedig liegende Insel Giudecca



In diesem Artikel erfahrt ihr die Preise der verschiedenen Gondelfahrten.


Viele weitere Informationen über Venedig und Umgebung findet ihr hier!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen