Donnerstag, 30. November 2017

Die schöne Stadt Padua

Padua liegt knapp 30 km westlich von Venedig. Die Stadt wurde mir im Vorfeld als eine der schönsten in der Gegend empfohlen und so haben wir während unseres Venedig-Aufenthaltes einen Ausflug hierher unternommen.

Vorweg kann ich schon mal sagen: Es hat sich gelohnt! Vielen Dank für den großartigen Tipp, Jan! :)



Padua zählt zu den ältesten Städten Italiens. Von Venedig aus erreicht man den schönen Ort in nur 20 Minuten mit dem Zug. Eine Fahrkarte kostet pro Strecke gerade mal 4,15 EUR und kann am Bahnhof an einem der vielen Automaten oder direkt am Schalter erworben werden. Von Paduas Bahnhof bis zum Stadtzentrum sind es dann noch etwa 20 - 25 min zu Fuß. Der Weg führt unter anderem über den Brenta-Kanal. Hat man die große Brücke passiert, weist ein Schild auf die umliegenden Sehenswürdigkeiten hin und gibt Auskunft zu Richtung und Wegzeit.

Bis hierhin mag die Stadt noch recht unscheinbar wirken. Auch wir haben uns zunächst etwas ratlos umgesehen. Als wir jedoch das Stadtzentrum erreichten, wartete als erstes ein toller Herbstmarkt mit vielen Leckereien auf uns, die man probieren durfte. Freundliche Verkäufer der Region boten unter weißen Zelten ihre Waren an. Von Wein, Käse, Fleisch, Obst und Gemüse bis hin zu verschiedenen Aufstrichen war alles dabei. Auch Blumengestecke, Kerzen und verschiedene Deko-Artikel wurden zum Kauf angeboten.



Hier habe ich den besten Ricotta und den besten Mozzarella gegessen! Auch die selbstgemachten Marmeladen lohnen sich. So habe ich zum Beispiel mit anfänglicher Skepsis zum ersten Mal Radicchio-Marmelade probiert. Lecker!




Wenig später entdeckten wir einen riesigen Süßwarenladen: Den Od-Store. Auf zwei Etagen gibt es hier alles, was das Herz begehrt: Nougat, Schokolade, Bonbons, Lollis, Mäusespeck, aber auch herzhafte  Dinge wie Focaccia, Pizzen, eingelegte Antipasti und vieles mehr! Ein Besuch lohnt sich, denn hier gibt es satte Rabatte!



Wir liefen weiter durch die Stadt und sogen den köstlichen Duft frisch gerösteter Maronen ein, die an jeder Ecke verkauft wurden. Hier kann man sich wirklich wohl fühlen! Neben vielen interessanten Geschäften verfügt Padua auch über etliche Restaurants und Bars, in denen man den Abend gemütlich ausklingen lassen kann. 

Immer wieder erscheint aus dem Nichts ein prachtvolles Gebäude, wie zum Beispiel das schöne Rathaus oder der imposante Torre dell´orologio. Abends, wenn die Sonne den Himmel in bunte Farben taucht, sind die Gebäude zudem schön beleuchtet. 



Leider haben wir nur wenige Stunden in Padua verbracht und viele der bekannten Sehenswürdigkeiten daher nicht besichtigen können. Plant auf jeden Fall genügend Zeit ein, damit ihr folgende Gebäude und Plätze besuchen könnt:

  1. Den beeindruckenden Justizpalast "Palazzo della ragione"
  2. Die "Piazza dei signori" mit dem oben erwähnten Uhrenturm "Torre dell´orologio"
  3. Die "Basilica di Sant´Antonio"
  4. Den "Prato della valle," einen der schönsten Plätze Europas
  5. Die Kirche "Chiesa degli Eremitani" mit ihren schönen Fresken
  6. Die "Capella degli Scrovegni" mit ebenfalls schönen Fresken
  7. Die Universität, an der Galileo Galilei in der Zeit von 1592 bis 1610 gelehrt hat.
  8. Das im Zentrum der Stadt gelegene traditionsreiche "Café Pedrocchi", welches im Jahre 1831 für den Unternehmer und Kaffeehausbesitzer Antonio Pedrocchi entworfen wurde. Das Café ist auch heute noch ein beliebter Treffpunkt.
  9. Den "Orto botanico di Padua", einen der ältesten, noch bestehenden Universitätsgärten. Hier studierte Goethe seinerzeit den Blattwachstum an einer 1585 gepflanzten Palme. Diese kann noch heute besichtigt werden. 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen