Mittwoch, 19. Juli 2017

Bari

Über kaum eine Stadt habe ich im Vorfeld so viele unterschiedliche Meinungen gehört wie über Bari. Die einen finden es hier schön, die anderen rümpfen die Nase und nennen es "potthässlich!" . 

Bevor es mit dem Flieger von dort aus zurück in unsere Heimat ging, wollten wir uns noch schnell selbst ein Bild von der Stadt machen. Unser Fazit sowie einige wissenswerte Infos erfahrt ihr in diesem Artikel.



Bari ist nicht nur die Hauptstadt der Region Apulien sondern gleichzeitig auch eine der bedeutendsten Hafen- und Universitätsstädte an der Adria. Rund 70.000 Studenten lernen dort an der staatlichen Uni, an der etwa 2.000 Lehrkräfte beschäftigt sind.

Bevor ich zu den Sehenswürdigkeiten komme, muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich kein einziges Foto in Bari geschossen habe! Nicht etwa, weil es sich nicht gelohnt hat sondern weil wir unsere Koffer im Schlepptau hatten, die das Ganze etwas umständlich gemacht haben. ;)

Zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Stadt zählt zweifellos die Basilica di San Nicola.
Die Kirche wurde im 11. Jahrhundert erbaut und erinnert von außen ein wenig an eine Festung. Sie ist die einzige Basilika der Region, deren Eingangsbereich von Stierfiguren bewacht wird, anstelle von den sonst üblichen Löwen. In der Krypta der Basilika sind die Gebeine des heiligen Nikolaus aufbewahrt, welche durch Seefahrer seinerzeit aus der heutigen Türkei gestohlen, und nach Bari gebracht wurden. Jedes Jahr im Mai findet dem heiligen Nikolaus zu Ehren ein riesiges Fest (Festa di San Nicola) statt. Sämtliche Straßen und Plätze werden hierfür festlich geschmückt. Mehrere hundert Menschen feiern an diesen Tagen gemeinsam und tragen die Statue des heiligen Nikolaus von der Kirche bis zum Hafen. Dort wird sie dann für die traditionelle Buchtrundfahrt auf ein Schiff verladen.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist das Castello Svevo - Ein Kastell, dessen Bau im Jahre 1131 begann. Heute dient das sogenannte "Schwabenschloss" als Museum, in dem verschiedene Ausstellungen besucht werden können.

Nicht weit davon entfernt liegt das Teatro Petruzzelli, eines der größten privaten Theater. Das Gebäude mit der auffällig roten Fassade stammt aus dem Jahr 1903. Freunde von Kunst und Kultur werden bei einem Besuch auf ihre Kosten kommen.


Baris Wochenmarkt findet montags in der Via Tommaso Fiore statt. Zusätzlich zu diesem Markt gibt es in den zahlreichen Gassen auch kleinere Obst- und Gemüsemärkte zu entdecken, die täglich stattfinden.


Unser Fazit:
Leider haben wir anstelle der Altstadt nur den modernisierten Teil von Bari gesehen, der uns absolut nicht gefallen hat! Zwielichtige Gestalten an jeder Ecke, dunkle Gassen und Müll wohin man sieht. Zugegebenermaßen waren wir froh, als wir endlich im Zug Richtung Flughafen saßen.

Falls ihr Bari einen Besuch abstatten wollt, haltet euch lieber an die Altstadt! Hier liegen auch das Castello Svevo und die Basilica di San Nicola. Wie in jeder größeren Stadt kann es auch in Bari nicht schaden, auf seine Wertgegenstände zu achten. Laut mehreren Online-Berichten sollte die dort herrschende Kriminalität nicht unterschätzt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen