Sonntag, 27. Oktober 2019

Willkommen in der Hauptstadt der Pasta!

Nudeln sind bekanntlich ein großer Bestandteil der italienischen Küche. Doch in welcher Region wird das beliebte Nahrungsmittel eigentlich größtenteils hergestellt und was macht diese Pasta so besonders?

In diesem Artikel erfahrt ihr mehr! (Hinweis: Der Artikel enthält unbezahlte Werbung)




Gragnano gilt seit hunderten von Jahren als Hochburg der italienischen Pasta. Der 29.000-Seelen-Ort liegt idyllisch inmitten der Berggruppe Monti Lattari, ganz in der Nähe der traumhaften Amalfiküste in Kampanien. Hier ist seinerzeit die Herstellung des "weißen Goldes" geboren, das Gragnano Ende des 16. Jahrhunderts weltweit bekannt gemacht hat. Nach und nach entstanden in der unscheinbaren Stadt immer mehr familiengeführte Pastafabriken, sodass Mitte des 19. Jahrhunderts schließlich rund 75 Prozent der Einwohner in der Produktion tätig waren.

Obwohl Pasta schon damals in unterschiedlichen Formen hergestellt wurde, bezeichnete man die verschiedenen Sorten im Süden allgemein als "Maccheroni". Hiervon leitet sich auch der Name "Città dei Maccheroni" (Stadt der Nudeln) ab, den König Ferdinand II. von Neapel der Gemeinde im Jahr 1845 gegeben haben soll.

Heute wird das begehrte Produkt noch immer in alteingesessenen Familienbetrieben hergestellt. Der geschmeidige Teig wird hierzu sorgfältig durch schwere Bronzeformen gezogen und im Anschluss mit viel Geduld bis zu 60 Stunden lang getrocknet. Während die Pasta vor 500 Jahren allerdings noch auf der Straße getrocknet wurde und von den klimatischen Bedingungen der Region profitierte, erfolgt die Lagerung heute in speziellen Räumen. Die dort herrschenden, niedrigen Temperaturen wurden an die milde Luftfeuchtigkeit des Umlandes angepasst und ermöglichen so ebenfalls eine schonende Trocknung der Nudeln. Es ist unter anderem diese altbewährte Vorgehensweise, die der Pasta ihren besonderen Geschmack verleiht.

Besuch der Anuga 2019 in Köln
Leider ist ein Großteil der im Supermarkt erhältlichen Nudeln mittlerweile nur noch kostengünstig produzierte Massenware, weiß Raffale Giordano. Auf der Anuga, der größten Fachmesse für Lebensmittel und Getränke, stellt der italienische Geschäftsmann mir eine typische Nudelsorte aus Gragnano vor. Plausibel erklärt er den Unterschied zur Billigvariante: "Nicht nur der Geschmack, sondern auch die Konsistenz der Pasta spielt in Italien eine wichtige Rolle". Er reicht mir eine Bandnudel aus dem Hause La Fabbrica della Pasta di Gragnano - Ein Betrieb, in dem Familie Moccia bereits in der vierten Generation Pasta aus Leidenschaft herstellt. 


Sofort fällt mir die raue Oberfläche auf. "Diese Struktur erhält die Pasta durch die Bronzeformen, die traditionell für die Herstellung benutzt werden und für die notwendige Bissfestigkeit sorgen. Die angeraute Oberfläche der Nudeln hat außerdem den Vorteil, dass die Soße besser daran haften bleibt". Raffaele kennt sich aus, schließlich ist er Produktmanager für den deutschen Markt. 

Wie so oft in der italienischen Küche besteht auch das Geheimnis der Gragnano-Pasta aus wenigen, aber kompromisslos guten Zutaten. Für den Teig werden lediglich zwei wichtige Komponenten verwendet:

  • Wasser aus der örtlichen Quelle Imbuto, die reich an Mineralien ist 
  • bester Hartweizengrieß.

Die in Gragnano hergestellen Nudeln zählen übrigens zu den besten Pastaprodukten der Welt und tragen das begehrte Schutzsiegel der EU. Unter dem Namen "Pasta di Gragnano IGP" darf somit nur Pasta angeboten werden, die in dieser Region hergestellt und verpackt wurde. Über die Einhaltung sämtlicher hiermit verbundener Vorschriften wacht seit 2003 ein Konsortium (Consorzio Gragnano Città della Pasta). 

Pasta di Gragnano IGP
Wer sich von dem besonderen Geschmack der Gragnano-Pasta aus dem Hause Moccia überzeugen möchte, hat sowohl im Internet, als auch im Münsterland die Möglichkeit dazu: Ganz in der Nähe der schönen Münsteraner Altstadt hat Raffaele Giordano ein Geschäft für Freunde der italienischen Küche eröffnet. Hochwertige Weine, delikater Balsamicoessig und diverse andere Produkte lassen keine Wünsche offen. Hier ist übrigens auch die größte Pasta der Welt erhältlich, über die ihr schon in Kürze mehr erfahrt. Seid gespannt! 

 

Das könnte dich auch interessieren!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen